Rechenmeister

Philipp Melanchthon

(Alternative Schreibweisen: Philipp Schwartzerdt)

Er verfasste Vorworte zu lateinischen mathematischen Lehrbüchern.

Geboren:
16.02.1497
Geburtsort:
Bretten
Gestorben:
19.04.1560
Todesort:
Wittenberg
Aufenthalts-/
Wirkungsort:
Bretten, Pforzheim, Heidelberg, Tübingen, Wittenberg, Speyer, Marburg, Augsburg
Beruf/
Tätigkeit:
Universitätsprofessor

Disciplinarum Mathematicarum

Titel: Disciplinarum Mathematicarum tum etiam Astrologiae Encomia per Philip. Melanch.
Druckort: Straßburg
Drucker: Kraft Müller
Jahr: 1537
Bekannte Auflagen: 1540

Drei Briefe als Vorreden zu mathematischen Werken.

Artikel
Karin Reich: Joachim Ammonius’ „Isagoge arithmetices“ und Melanchthons Vorwort (1544). In: Rainer Gebhardt (Hrsg.): Arithmetik, Geometrie und Algebra der frühen Neuzeit. (Schriften des Adam-Ries-Bundes, Bd. 23) Adam-Ries-Bund, Annaberg-Buchholz 2014, S. 115-128.
Artikel
Ulrich Reich: Philipp Melanchthon (1497–1560) und sein Einsatz für die Mathematik. In: Rainer Gebhardt (Hrsg.): Rechenmeister und Mathematiker der frühen Neuzeit. (Schriften des Adam-Ries-Bundes, Bd. 25) Adam-Ries-Bund, Annaberg-Buchholz 2017, ISBN: 978-3-944217-27-7, S. 1-14. Artikel im Shop
Artikel
Rainer Gebhardt: Johann Fischer und sein Rechenbuch von 1559. In: Rainer Gebhardt (Hrsg.): Die Entwicklung der Mathematik in der frühen Neuzeit. (Schriften des Adam-Ries-Bundes, Bd. 29) Adam-Ries-Bund, Annaberg-Buchholz 2020, ISBN: 978-3-944217-40-6, S. 79-96. Artikel im Shop